Essen stark, aber Vikings scheitern an eigenen Fehlern

30. September 2018
Kategorien: Allgemein | News | Profis |
Post thumbnail

(RheinVikings/sh) In vielen Einzelgesprächen und unter Einbeziehung von Sportpsychologen Jürgen Walter versuchte das Vikings-Management direkt nach Abpfiff mit dem Trainer und Spielern die Situation aufzuarbeiten. Die spürbare Euphorie und Vorfreude vor dem Spiel wandelte sich nach Abpfiff in pure Trauer über zwei liegengelassene Punkte um. Erneut scheitern die Vikings an einer mangelnden Chancenverwertung sowie fehlender Einbeziehung der Außenspieler und stecken nach der 29:24-Heimniederlage (Halbzeit 11:14) gegen TUSEM Essen zunächst im unteren Tabellendrittel fest.

Das Überraschungsteam und aktueller Tabellenführer der 2. Handball-Bundesliga “TUSEM Essen” stellte sich am 6. Spieltag dem Kampf gegen die Rhein Vikings. Vor 1.200 Zuschauern im stimmungsgeladenen Castello Düsseldorf begannen die Hausherren wie die Feuerwehr und verzückten die eigenen Fans mit einem 3:0-Lauf direkt zu Beginn. Es hätte aber auch schon gut und gerne 5:0 stehen können, wenn Gästetorhüter Sebastian Bliß (insgesamt 19 Paraden) nicht einen Sahnetag erwischt hätte und mit starken Paraden gegen Ivan Milas und Niklas Weis schlimmeres aus Gästesicht verhindert hätte. In der 8. Spielminute zog Essen mit dem ersten Treffer in der Partie hinterher und konnte in der 18. Minute beim 6:7 erstmals in Führung gehen. Bis zum 10:10 merkte man zwischen beiden Mannschaften keinen qualitativen Unterschied, ehe Essen vor der Pause einen Gang hochschaltete und die Abschlussschwäche der Vikings ausnutzte. “Wir hätten mit einem ganz anderen Gefühl in die Halbzeit gehen können, so laufen wir wieder einem Rückstand hinterher”, ließ Trainer Ceven Klatt erahnen, was folglich passierte. Mit konsequent vorgetragenen Angriffen zogen die Essener bis zur Halbzeit auf 14:11 davon.

Es schien aber nichts verloren zu sein. Die Vikings kamen gut aus der Kabine und verkürzten wieder auf 13:14. Wie in den vorherigen Partien gelang es aber erneut nicht, den 1-Tore Rückstand in den Ausgleich oder gar die Führung umzuwandeln. Es zog sich fort, dass Essen die Führung auf 17:13 ausbaute – die Vikings wieder auf 17:16 heran kamen – Essen erneut auf 22:19 erhöhte – die Wikinger indes auf 22:21 Anschluss fanden. All diese Aufholjagden basierten auf dem starken Vladimir Bozic (insgesamt 13 Paraden), der die Essener mit seinem guten Stellungsspiel vor sichtliche Probleme stellte.

Die entscheidende Phase folgte ab der 48. Minute: Thomas Bahn musste mit einer 2-Minutenstrafe vom Platz, Essen erhöhte auf 23:21 und konnte dann trotz Unterzahl auf 24:21 (51. Minute) erhöhen. Fortwährend gab Essen diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Am Ende verlieren die Vikings ihr erstes Heimspiel in der Saison mit 29:24.

Tore: Oelze 10, Milas 5, Predragovic 3, Johnen 2, Pöter 2, Handschke 1, Hoße 1

Ausblick: Bereits am kommenden Mittwoch (3. Oktober) fahren die Vikings in den Süden Deutschlands nach Großwallstadt, bevor am Sonntag, den 7. Oktober der ASV Hamm-Westfalen ins Castello kommt. Anwurf ist um 17:00 Uhr.

Fotounterschrift: Alexander ‚Ali‘ Oleze wird unsanft vom Essener David Cyrill Akakpo gestoppt (Foto: Rene Haude). Seine 10 Tore reichen den Vikings nicht zum Sieg.

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.