Rhein Vikings verliert nach Kraftakt 24:22 gegen TuSEM

9. März 2019
Kategorien: Allgemein | News | Profis |
Post thumbnail

Der HC Rhein Vikings verliert nach leidenschaftlichem Kampf die Begegnung bei TuSEM Essen knapp mit 24:22.

Der Tabelle nach sollte es eine klare Angelegenheit werden, der Spielverlauf strafte diesem Schein aber Lügen. Die Vikings traten erneut tapfer auf, verteidigten mit einer sehr offensiven Abwehr, auf die sich TuSEM im Vorfeld auch eingestellt hatte. Dennoch hatte Essen seine Probleme mit der Deckungsart, so konnten die Vikings weiterhin auch im Angriff wichtige Nadelstiche setzen. Die Führung der Hausherren konnte Christian Hosse in der fünften Minute ausgleichen. Durch Tore von Bennet Johnen und Felix Handschke kamen die Gäste in der achten Minute gar das erste Mal in Führung. Nach fünf torlosen Minuten war es dann erneut Bennet Johnen, der mit seinem zweiten Treffer das 2:4 für die Vikings erzielte. Jaron Siewert wechselte mit Malte Seidel und Carsten Ridder zwei Spieler ein, die fortan mehr Stabilität in die Deckung brachten und die Vikings vor mehr Probleme stellten. Aber mit Hilfe von Mikkel Moldrup im Tor, der mit zehn Paraden und 30 Prozent einen tollen Auftritt bot, wurden die Gastgeber weiterhin vor große Probleme gestellt.  Erst in der 23. Minute schaffte TuSEM durch Malte Seidel den Ausgleich (7:7) und in der 26. Minute durch Noah Breyer die erste Führung (8:7) seit der siebten Minute.  Bis zur Pause etablierte TuSEM in einem sehr ausgeglichenen und spannenden Spiel eine 11:9-Führung.

Daniel Pankofer zeigte sich aber sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben eine sehr starke Charakterleistung gesehen. Die erste Halbzeit verlief voll und ganz auf Augenhöhe, das hat in keinster Weise die Tabellenlage wiedergespiegelt. „

Zuletzt war es immer wieder der zweite Durchgang, in dem die Gegner der Vikings früh die Vorentscheidung erzwingen konnten. So sah es auch in diesem Spiel aus, nachdem die Hausherren das Spiel bestimmten und auch die Führung ausbauten. Nach dem 14:12 durch Dennis Szczesny und einer Zeitstrafe für Brian Gipperich waren es Justin Müller und Felix Klingler, die auf 16:12 erhöhten (37. Minute). Aber Oftmals war es  die ehemaligen Essener Philipp Pöter und Felix Handschke, die sich auf Seiten der Gäste in den Dienst der Mannschaft stellten und die erhöhte Führung immer wieder verkürzten. So warf Felix Handschke in dieser Phase das 16:13 (40.) und 19:15 (44.), während Pöter dazwischen auf 17:14 (41.) stellte. Spätestens ab dem ersten Sechs-Tore-Vorsprung durch Jonas Ellwanger (22:16, 50.) rechnete niemand mehr mit einem Comeback der Gäste.

Pankofer: „Wir haben leider zu viele Unkonzentriertheiten gezeigt. Dadurch gerieten wir mit sechs Toren in Rückstand, das ist natürlich ärgerlich, wenn wir in der restlichen Zeit eine derartig tolle Mannschaftsleistung gezeigt haben. “

Aber es sollte auch das Problem von TuSEM werden, dass die Gastgeber sich einfach in Sicherheit wiegten und die Vikings somit wieder in die Begegnung brachten. Nach dem 23:17 in der 51. Minute durch Jonas Ellwanger gab es erst einmal keine Aktionen mehr für die Hausherren. Es waren jetzt die Vikings, die das Spiel an sich rissen und sich mit einer beachtlichen Mentalität wieder zurück ins Spiel kämpften. Nils Artmann und Daniel Zwarg stellten in dieser wilden Schlussphase auf 23:19. Dann stellten Artmann und Felix Handschke innerhalb von zwei Minuten den Anschluss zum 23:22 her.

In dieser Phase schien das Momentum auf die Seite der Gäste zu kippen, die einmal mehr eine großartige Vorstellung boten. Nach 58:45 fasste sich erneut Handschke ein Herz und suchte mit einem Wurf aus dem Rückraum den 23:23 Ausgleich – Leider traf  er nur den Block von Dennis Szczesny. Es sollte die letzte Chance auf den Ausgleich für die Vikings bleiben. TuSEM spielte den letzten Angriff routiniert zu Ende und stellte durch Jonas Ellwanger den 24:22-Endstand her.

„Ich bin überwältigt von der Leistung dieser Mannschaft. Mikkel zeigte im Tor eine super Leistung und peitschte die gesamte Truppe nach vorne. Wir haben tollen Charakter und Kampfgeist bewiesen. Die mitgereisten Fans haben eine tolle Stimmung gemacht. Wir hätten uns den Punkt durch diesen Kraftakt am Ende sicherlich verdient gehabt. Ich bin stolz auf die Entwicklung der Jungs.“

Essen-Trainer Jaron Siewert zeigte sich nach dem Spiel auf der TuSEM-Homepage unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Einfach so abhaken können wir die Leistung nicht. Wir haben uns vorher viel vorgenommen und davon kaum etwas umgesetzt. Dabei ist es egal, ob es gegen den Tabellenletzten geht oder gegen den Dritten“

In der kommenden Woche empfangen die Vikings den TV Großwallstadt. Die Fans dürfen sich mit einer derartigen Mentalität auf die kommenden Heimspiele freuen. Anwurf ist am Freitag um 20:00 Uhr im Castello Düsseldorf.

HC Rhein Vikings: Mikkel Moldrup (10), Jan Frederik Holtz, Brian Gipperich (1), Christian Hoße (3(1), Nils Artmann (3), Philipp Pöter (3), Paul Skorupa, Niklas Weis, Bennet Johnen (2), Felix Handschke (9), Daniel Zwarg (1), Tobias Middell

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.