Rhein Vikings ohne Punkt am Wochenende

29. April 2019
Kategorien: Allgemein | News | Profis |
Post thumbnail

Nach der Niederlage in Rimpar verlieren die Rhein Vikings auch das Heimspiel am 32. Spieltag gegen den HC Elbflorenz am Sonntag mit 26:34 (14:17).

„Am Freitag das Spiel hätten wir auch gewinnen können, das waren Kleinigkeiten die da den Ausschlag gegeben haben. Ich sehe eine gute Entwicklung von den Jungs. Wir spielen ja nicht mehr um den Klassenerhalt, wir haben andere Ziele“ so Jörg Bohrmann vor dem Spiel. Dass er seiner Mannschaft ein eigenes System einimpfen möchte, hat man insbesondere in der ersten Halbzeit erkennen können.

Beide Mannschaften  lieferten sich zu Beginn des Spiels einen offenen, aber ausgeglichenen Schlagabtausch. So stand es bereits nach nicht einmal sechs Minuten 4:4. Dabei profitierten die Gäste zudem von Bohrmanns Spielsystem, als er bei eigenem Angriff mit sieben Feldspielern und ohne Torwart agierte.

„Christian Hoße musste ziemlich früh raus, er hat sich am Innenband verletzt. Das hat unsere Ordnung ein bisschen durcheinander geworfen, die anderen Jungs sind da einfach noch ein bisschen zu unerfahren um das zu kompensieren“ so Bohrmann zum Beginn seines Teams.

Bis kurz vor die Pause konnten die Hausherren mit diesem System mithalten, kamen dann aber noch vor der Halbzeit in Rückstand. Dresden etablierte innerhalb kurzer Zeit einen Drei-Tore-Vorsprung und ging mit einer 14-17-Führung in die Kabine.

Bohrmann: „Wir haben aber ein gutes Spiel gezeigt. Man hat im Vergleich zu Elbflorenz einfach gesehen, dass es im Abwehrbereich an Erfahrung fehlt, da war der Gegner heute stabiler.“

Im zweiten Durchgang wurde das Ergebnis dann schnell eindeutig. Nach einer 1:7-Serie für Dresden stand der HC Rhein Vikings einem 15:25-Rückstand entgegen – Die Vortentscheidung in dieser Partie.

In der Folge fielen die Hausherren aber nicht auseinander und kämpften weiterhin beherzt gegen die Niederlage. Beim Stand von 16:26 kamen die Gastgeber durch eine 3:0-Serie auf 19:26 heran. Näher heran kam die junge Truppe von Jörg Bohrmann in der Schlussphase nicht mehr, der HC Elbflorenz gewinnt letztlich verdient mit 26:34 und springt mit zwei Siegen an diesem Wochenende raus aus den Abstiegsrängen.

Jörg Bohrmann: „Ich bin trotzdem stolz auf meine Mannschaft. Wir wissen, dass wir abgestiegen sind, aber zeigen seit Wochen eine sehr kämpferische Leistung und ich erkenne eine tolle Entwicklung. Uns muss es in dieser Lage auch nicht mehr um die Ergebnisse gehen, viel wichtiger ist für mich die Entwicklung der Mannschaft und dass wir uns vernünftig auf die kommende Saison vorbereiten. Die kommenden Wochen werden natürlich noch einmal richtig schwer, wir werden aber versuchen so viele Punkte wie möglich zu holen und weiterhin diese leidenschaftliche Einstellung auf die Platte zu bringen.“

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.